2014

Hattrick im Visier

Was ist ein Hattrick? Englisch hat und trick: Zaubern aus dem Hut? Nein, das Wort kommt ursprünglich aus der Fussballsprache und ehrt den Stürmer, wenn er dreimal hintereinander einlocht. Kommt nicht oft vor, macht dann aber gewaltig Eindruck. Inzwischen wird das tolle Wort in der Sportberichterstattung allgemeiner verwendet: zum Beispiel, wenn ein Team drei Mal in Serie einen Pokal holt. Zwei Mal war Landrat Friedel Heuwinkel deshalb schon in der neuen Aula. Anlässlich der Preisverleihung für die sportlich erfolgreichste Schule Lippes. Gelingt der Hattrick im kommenden Jahr, dann will der stellvertretende Schulleiter Gerd Hüls ein ganz dickes Fass aufmachen.


Gute Noten vom Rezensenten

Leichtigkeit, Klarheit, Frohsinn: Das sind die Attribute, die der LZ-Rezensent den Musikern vom Grabbe beim Weihnachtskonzert in der Erlöserkirche bescheinigt. Dabei ging es nicht um die leichte Muse, sondern um Bach und Händel. Das Streichorchester habe die Zuhörer auf eine »nahezu tragisch schöne Reise in die Klassik« geschickt. 

mehr =>   Montag, 15. Dezember


Im Landesfinale

Grabbes Turnerinnen lassen sich die Butter nicht vom Brot nehmen. So setzen sie ihre Sieg-Serie beim Wettbewerb Jugend trainiert für Olympia fort und gewinnen das ewige Duell gegen das Freiherr-vom-Stein-Gymnasium Bünde mit mehr als 10 Punkten Vorsprung. Zweimal gab es für Kaja Gutzeit und Lisa Steinhoff am Stufenbarren mit 16 Punkten sogar die Höchstnote, die von der Jury nur selten vergeben wird. Damit hat das Team das Ticket für das Landesfinale am 28. Januar in Bergisch Gladbach in der Tasche.

mehr =>   Freitag, 12. Dezember


Tierisch gute Geschichten

Die Herdmanns sind ein paar ganz schlimme Finger: Sie rauchen, lügen und klauen; nichts ist ihnen heilig. Und nun haben sie sich in den Kopf gesetzt, die Schlüsselrollen im Krippenspiel der Schule zu besetzen. Was soll daraus nur werden? Die Fünftklässler haben es erfahren, denn für sie führten Schüler der sechsten Klassen die fünf Sternstunden auf, eine Weihnachtsfeier im neuen Format und an einem neuen Termin. Die Geschichte vom Nikolaus, erzählt aus einer tierischen Perspektive (Foto),  Spielszenen, Musik von Big Band und Combo sowie fetzige Weihnachtslieder wie zum Beispiel vom rotnasigen Rudolph: Dieses Paket kam bei den Fünftklässlern großartig an.

mehr =>   Donnerstag, 4. Dezember


Tag der offenen Tür

Volles Haus, neue Soundanlage, rund zwei Dutzend Präsentationsfolien in der Eröffnungsveranstaltung, jede Menge Info-Stände, Comics und Kunstprojekte, Musik der kleinen und großen Musiker, Fitnesstest, Theaterspiel, Israel-AG, Kinderbetreuung, Streitschlichtung, naturwissenschaftliche Experimente, Jute statt Plastik, Jona-Erzählungen,  von Schülern gedrehte Videoclips und noch vieles mehr: Das Grabbe hat beim Tag der offenen Tür 2014 ordentlich aufgefahren. Das ist auch gut so: Ein Gymnasium, das im Zeitalter schwindender Grundschülerzahlen zu wenig ins Schaufenster packt, kann über kurz oder lang einpacken.

mehr => Samstag, 22. November
Videoclip =>


Meisterpokal in Griffweite

Die neu zusammengestellte Fußball-Mannschaft WK III des Grabbe-Gymnasiums hat nach einem überlegenen 6:0 Sieg gegen die Heinz-Sielmann-Schule Oerlinghausen (Sieger der Vorrunden-Gruppe 2) das Endspiel erreicht, das im nächsten März auf dem Werre-Sportplatz ausgetragen wird.

mehr => Dienstag, 19. November


Die Punkte-Macher

Miriam Bergmann und Michelle Gnoewych liefern zuverlässig: Die Grabbe-Turnschülerinnen haben dem KTV-Team Detmold einen Saison-Abschluss nach Maß ermöglicht. Mit einem Kantersieg bewältigte die Gruppe in Jöllenbeck den Aufstiegswettkampf in die höchste NRW-Ligaklasse, und zwar mit einem fetten Vorsprung von 10,80 Punkten auf die zweitplazierte Mannschaft, berichtet GO-Sportreporter Hajo Dörrer. Dabei turnte Michelle im Vierkampf Bestnoten (Foto: links) und Miriam am Sprung und Boden (Foto: 3. v. l.). Mit 14 Punkten am Boden legte Miriam zudem die Tageshöchstnote fest.

Foto => Sonntag, 16. November


Die Kunst des Streitens

Streit gibts immer und überall: In der Regel führt er dazu, dass sich Leute nicht mehr leiden können und im besten Fall einander aus dem Weg gehen. Häufig genug trachten sie aber auch danach, sich zu rächen und dem Anderen Schaden zuzufügen. Nicht so, wenn Menschen sich stilvoll und im Format der Debatte streiten: Dann verstehen sie sich in der Regel hinterher sogar besser. Streiten kann eine Kunst sein, die erlernt werden will. Deshalb gibt es Debattierclubs an mittlerweilen 42 Schulen in Ostwestfalen. 80.000 Euro sind in den vergangenen drei Jahren in das Projekt geflossen. Begründet wurde es vom mittlerweise pensionierten Grabbe-Lehrer Werner Zahn.

mehr => Montag, 10. November


Von Pflanzen und Eiern

Auch das gibt es: Eine Olympiade für Biologie-Fans. Nun schon zum 26. Mal. Schüler des Leistungskurses Biologie haben sich in der ersten Runde des internationalen Wettbewerbs (IBO) qualifiziert und fiebern nun der Klausur in der zweiten Runde entgegen. Sie haben sich unter anderem erfolgreich  mit dem Befund unterschiedlicher Hautfarben auf dem Globus auseinandergesetzt, aber auch die Eigenschaften von Hühnereiern präzise analysiert. Das deutsche Auswahlverfahren geht über vier Runden. Der internationale Wettstreit findet im Juli in Aarhus (Dänemark) statt.

mehr => Dienstag, 4. November


Gewusst wie

Unfälle gibts immer und überall. Verletzen kann man sich selbst beim Aufreißen der Getränkedose. Mancher Schüler ist auch schon beim Kippeln vom Stuhl gefallen und lag dann wie ein Käfer auf dem Boden. Was tun? Natürlich gibts die Notrufnummer von Feuerwehr und Rettungsdienst (112), aber die ruft man besser nicht an, wenn man sich beim Patrone-Wechseln in den Finger gepiekst hat. Gut, dass es für die kleinen Fälle den Grabbe-Sanitätsdienst gibt (SSD). Das Sani-Team ist so ausbildet, dass es darüber hinaus die Lage beurteilen und angemessene Hilfsmaßnahmen einleiten kann.

mehr =>  Samstag, 1. November


Doku einer Klassenfahrt

Man kann Klassenfahrten machen. Gut und schön. Aber sie können auch dokumentiert werden und als Anreiz dienen, dass Schüler ihre Erlebnisse reflektieren. Dazu ist wiederum die Aufgabenstellung Dokumentation sehr geeignet: Nun sehen sich die Schüler veranlasst, ihre Erlebnisse und Erfahrungen in Text und Bild festzuhalten und Anderen mitzuteilen. Ein solch tolles Beispiel liefert die Klasse 6k im Rückblick auf die Expedition ins Haus zur Sahlenburg in der Nähe von Cuxhaven. Grabbe Online präsentiert Bildergalerie, Diashow (Videoclip) und eine Chronik der Ereignisse aus Schülersicht.

Bericht der Klasse 6k =>   Sonntag, 26. Oktober
Bildergalerie =>
Videoclip => (platziert auf Stephan Rieches schöner Homepage)


Die dritte Runde

Rote Socken, hippe Wippe und jede Menge Mücken: Die Junior Science Olympiade (IJSO) hat schon einiges zu bieten. Helene Wetter schaffte es bis ins Bundesfinale, in dem 45 Schüler aus einem deutschen Teilnehmerfeld von rund 4000 Köpfen um die sechs Plätze im Flieger zur Olympiade nach Argentinien kämpften. Kooperativ natürlich, mit Teamwork, wie unter Wissenschaftlern üblich. Sie legt eine interessant und fehlerfrei (!) geschriebene Chronik der Ereignisse an der Uni in Merseburg vor: Dort fand die Auswahl der sechs Schüler statt, die Deutschland bei der internationalen Olympiade der Jungwissenschaftler vertreten sollen.

mehr => Samstag, 18. Oktober


Neues von Michelle

Zweiter Wettkampf nach den Sommerferien, zweiter Erfolg. So lässt sich das Ergebnis zusammenfassen, das die Grabbe-Turnschülerin  Michelle Gnoewych am vergangenen Wochenende beim Kaderturn-Cup (AK 11-15) in Berkheim/Esslingen erzielte. Der Erfolg besteht darin, dass sie in ihrem Wettkampf die Punktzahl erturnte, die als Qualifikation für den athletischen und technischen Bundeskadertest 2015 gefordert ist. Damit ist Michelle ihrem Ziel ein Stück näher gerückt, nicht nur die Nummer 1 in Westfalen zu sein, sondern auf Bundesebene mitzumischen.

mehr => Mittwoch, 22. Oktober


Dem Gegner einen Spieler leihen

Was tun, wenn der Gegner in Unterzahl antritt? Im Vereinssport, zum Beispiel beim Badminton, bringt das sichere Punkte. Das Spiel gilt dann als kampflos gewonnen. Nicht besonders fair. Es geht aber auch anders: Die Tennis-Asse vom Grabbe haben der Mannschaft aus Horn-Bad Meinberg kurzerhand einen Spieler aus den eigenen Reihen ausgeliehen, um den fehlenden Doppelpartner zu ersetzen. Eine tolle Geste. Sie passt gut zum Kreismeistertitel, den die Jungs souverän geholt haben.

mehr => Mittwoch, 15. Oktober


Das uralte Baby

6400 Jahre, das ist schon ein eindrucksvolles Alter. Besonders für ein Baby. Die Klasse 6m hat die Sonderausstellung Tod und Sterben im alten Peru zum Anlass genommen, dem »Detmold Child« einen Besuch abzustatten. Der Trick, so alt zu werden, besteht in der Technik der Mumifizierung, auf die sich alte Kulturen hervorragend verstanden. Menschen wollten schon immer ewig leben. David und Lars berichten über das, was sie bei dem Ausstellungsbesuch am meisten beeindruckt hat. Natürlich liefert Grabbe Online auch Fotos.

mehr =>  Freitag, 12. September


Under Pressure

Einige scheinen sich den Eiskübel der Ice Bucket Challenge mit Wonne über den Kopf zu stülpen. Andere treten dem Phänomen ablehnend gegenüber. Was sind die Gründe? Philosophie-Schülerin Vera Pöld setzt sich mit der Frage auseinander: Ist so eine Aktion moralisch vertretbar?

mehr =>      Mittwoch, 10. September


Frozen Teacher

Ice Bucket Challenge - das ist der Name für den neuesten Internet-Trend. Man gießt sich einen Eimer Eiswasser über den Kopf und spendet für die ALS-Forschung. Unglaublich: In fünf Wochen kamen 41,8 Millionen US-Dollar durch Spenden zusammen, gegenüber 2,1 Millionen im  Vorjahreszeitraum. Zusätzlich dazu verzeichnete die ALS-Association mehr als 300.000 neue Spender. Eine Woche später stieg die Spendensumme auf 94,3 Millionen Dollar. Längst ist der Hype nach Europa übergeschwappt, und auch am Grabbe haben sich schon zahlreiche Schüler den Eiswasser-Eimer über den Kopf gestülpt. Nun wären die Lehrer an der Reihe, denn einige sind bereits von ihren Schülern nominiert worden. Das ist in der Regel lieb gemeint. Aber: Der Spaß ist nicht ungefährlich, man kann sich leicht erkälten, es sind schon Menschen dabei gestorben, und in welchem Umfang die Spenden in der ALS-Forschung wirklich landen, scheint auch ungewiss. Immer auch bleibt ein Anteil in der Verwaltung hängen.

mehr =>      Montag, 8. September


Musiker gesucht

Die  Big-Band des Grabbe-Gymnasiums braucht neue Musiker für den Start in die kommende Saison. Die erste Probe führte bei weitem noch nicht zur gewünschten Team-Stärke. »Das ist doch ein idealer Einstiegstermin für neue Musiker«, sagt Bandleader Markus Wischer. Gesucht werden Saxophon, Trompete, Posaune, Klavier, E-Gitarre, E-Bass, Schlagzeug und Solo-Gesang. Interessierte kommen einfach zur zweiten Probe am Dienstag, 9. September, um 15.30 Uhr in die neue Aula. Wischer: »Wir brauchen Zulauf!«

So fetzig kann es klingen =>      Donnerstag, 4. September


Bis die Socken qualmen

Der Countdown läuft: In genau einer Woche findet am Grabbe Gymnasium ein Spendenmarathon statt. Auf dem Werre-Sportplatz laufen die Schüler gestaffelt in Stufen zu verschiedenen Zeiten für einen guten Zweck. Wie der Name der Veranstaltung schon erahnen lässt, sucht sich jeder Schüler einen oder mehrere Sponsoren (Eltern, Freunde, Bekannte) und lässt sich entweder pro gelaufene Runde oder insgesamt einen Betrag gutschreiben. Dafür wurden Zettel verteilt, die ausgefüllt bitte bis zum kommenden Montag (1. September) den Klassenlehrern zu übergeben sind. Zettel gibt es noch bei der SV.

mehr =>       Donnerstag, 28. August


Art meets Philo

Es gibt Dinge, die dürfte es eigentlich gar nicht geben. Umgekehrt erscheint uns manches als real, was sich bei  tieferem Nachdenken als bloße Illusion entpuppt. Diesen philosophisch interessanten Sachverhalt kann man mit optischen Täuschungen hervorragend illustrieren. Dabei werden zeichnerische Tricks verwendet, das wissen wir. Aber was, wenn wir diese Illusionen in einem Film sehen? Der Film ist als Medium derart suggestiv, dass wir der Illusion wider besseren Wissens auf den Leim gehen. Das funktioniert natürlich auch wieder mit Tricks: Deshalb heißt das Produkt auch Trickfilm. Das Dreamteam Gärtner/Jerusalem hat im Kunstunterricht den Versuch gewagt, bekannte optische Täuschungen so zu animieren, dass der suggestive Effekt deutlich spürbar wird. In wenigen Wochen sind bemerkenswerte Schülerclips entstanden. M. C. Escher lässt grüßen.

mehr =>       Sonntag, 24. August


Schutz und Zusammenhalt

Das Symbol der Hand spielte eine zentrale Rolle in den Liedern, Texten und Aktionen beim Einschulungsgottesdienst für die neuen Grabbianer. Die evangelischen Religionsgruppen der Klassen 7m und 7k stellten unter Leitung von Anja Vothknecht und Stephan Rieche das Programm auf die Beine, in dem es um die Vermittlung individueller Einzigartigkeit und der Gemeinschaft ging: zwei Seiten des menschlichen Wesens, die zusammengehören wie die Oberflächen einer Münze. Als symbolische Handlung hinterließ jeder Fünftklässler einen Fingerabdruck auf dem Klassenplakat, auf dem das Wort »Zusammenhalt« steht. Stephan Rieche liefert mit eindrucksvoller Aktualität einen reich bebilderten Bericht ab.

mehr =>       Donnerstag, 21. August


Liebe und Hass

Was ist der Mensch? Das ist die zentrale Frage der Philosophie und also auch des Philosophie-Unterrichts. Dazu kann man viele Texte von vielen Denkern aller Zeiten lesen. Natur-, Sozial- und Geistes- wissenschaften geben eine Menge Anschauungsmaterial her. Am Ende ertrinkt der lernende Geist in der Informationsflut. Warum nicht ausgewählte Aspekte, die ihm subjektiv am wichtigsten erscheinen, in einem Videoclip pointiert zum Ausdruck bringen? Immer wieder erweist sich die philosophische Anthropologie als besonders geeignetes Feld für den Einsatz dieses neuen Mediums. Und zwar nicht rezeptiv, sondern kreativ und handlungsorientiert. So auch in der EF 2014. Mach deinen Film! (zwei Beispiele von vielen schönen Clips).

emotional:       Liebe und Hass =>         Sonntag, 17. August
technisch brillant: In der Krise =>         Mittwoch, 20. August


Hässliche Fehler vermeiden

Wenn die Q1-Strategen die Facharbeit schreiben, dann investieren sie in der Regel viel Energie und Liebe in ihre Kopfgeburt. Und trotzdem sind viele über die Note hinterher enttäuscht.  Ein Grund fürs schlechte Abschneiden ist häufig ein Standard-Geburtsfehler: Das Baby kommt hässlich auf die Welt, die Arbeit ist grauenhaft fehlerhaft formuliert. Da erscheint es verdienstvoll, wenn der pensionierte Grabbe-Deutschlehrer Peter Kollotzek seinem Metier treu bleibt und die Regeln für die Kleinarbeit ganz gezielt mit Blick auf die kommende Facharbeiten-Produktion zusammenfasst (fürs Große und Ganze sorgen beizeiten Hinweise der Jahrgangsstufenleitung). Bitte das PDF-File herunterladen und an exponierter Stelle ergänzend aufbewahren!

mehr =>         Sonntag, 17. August


Tina hangelt sich hoch

Sie ist noch nicht ganz oben angekommen, hebt aber doch schon meterhoch ab. Die Grabbianerin Tina Rother gehört zu den »Stabis« der LG Lippe-Süd, wie Schulrat Wilfried Starke die Stabhochspringerinnen Desiree Singh, Lilli Schnitzerling und Tina Rother (alle vom Grabbe) liebevoll nennt. Platz 6 bei den deutschen U16-Meisterschaften ist eine Position, die sich sehen lassen kann: Man muss schon den Kopf in den Nacken legen und 3,50 Meter hochschauen. Wie es aussieht, wird Tina in den Fußstapfen von Desiree Singh beim interessierten Sportpublikum noch so manche Genickstarre erzeugen.

mehr =>         Sonntag, 17. August


Futter fürs Gehirn

Man braucht nicht unbedingt ein Buch, um etwas zu lernen. Aber dieses bewährte Medium ist doch ganz hilfreich und in der Schule unverzichtbar. Wie kommen wir im neuen Schuljahr an den dringend benötigten Lesestoff heran? Stephan Rieche hat die Bücherausgabe in Raum 110 auf bewährte Art organisiert. Hier der Plan für die ungeduldigen Leseratten der Sekundarstufe I. Die Oberstufenschüler mischen sich ab dem darauffolgenden Montag dazwischen, intelligent angeführt von ihren Kursleitern. Natürlich gilt: »Alle auf einmal« ist wie »Hermannslauf in der Turnhalle«.

mehr =>         Sonntag, 17. August


Vierfacher Kreismeister

Wenn Grabbianer zur Leichtathletik-Kreismeisterschaft in Lage fahren, scheint ihnen ein Titel nicht zu genügen. Die vier angetretenen Teams der Wettkampfklassen I und III nahmen denn auch vier Pokale mit. Die WK3-Jungen qualifizierten sich für das Landessportfest »Jugend trainiert für Olympia«.

mehr =>         Sonntag, 17. August


Die hippe Wippe

Könnt ihr euch eine Klausur vorstellen, bei der es um Wackelpudding, launische Leuchtdioden, eine hippe Wippe und am Ende sogar um den Koloss von Rhodos geht? Klingt doch zu unterhaltsam. Diese Themen zeigen aber, dass Naturwissenschaftler durchaus einen Sinn für Humor haben und  ihrem strengen Business auch komische Seiten abgewinnen können. Diese Erfahrung machten die Jungforscher vom Grabbe, die erfolgreich an zwei Runden der  »Internationalen Junior Science Olympiade (IJSO)« teilgenommen haben. Eine von ihnen, Helene Wetter, tritt im Oktober zum Bundesfinale (Runde 3) an. Sollte sie sich auch dort durchsetzen können, liegen Olympia-Vorbereitung und Olympiade in Sri Lanka vor ihr. Wir wollen die Erwartungen nicht zu hoch spannen: Der bisherige Erfolg der Grabbianer kann sich durchaus sehen lassen. Und ihre roten Socken auch.

mehr =>           Montag, 8. Juli


Abflug ins Traumland

Und hier ist er, der Film passend zum Ferienbeginn. Die Macher der Mars-Trilogie präsentieren den Clip, den sie im Trailer »Traumland« angekündigt haben. War der Vorblick im Flower Power Style gehalten, fällt der Nachblick düster aus: Die Reise ins Traumland entpuppt sich als Trip in die Hoffnungslosigkeit. Dagegen hilft nur noch eins: kilometerlange Ferien, deren Ende nicht absehbar ist. Der Clip ist übrigens etwas leichter zu verstehen als die Mars-Trilogie. Er spielt ja auch auf der Erde.

Videoclip =>            Freitag, 4. Juli
Interview =>           Freitag, 11. April


Magie des Augenblicks

»Du bist einzigartig« lautete das Motto im Abiturgottesdienst 2014. Bernhard Nowak hat den Gottesdienst auf bewährte Weise in Bild und Ton festgehalten, Grabbe Online stellt den Videoclip für die Erinnerung bereit. Diesmal hat Bernhard Nowak den 4-Minuten-Clip als vertonte Bildergalerie angelegt. Man sieht also nicht die gewohnte filmische Bewegung, sondern eine Abfolge von Momentaufnahmen. Diese Augenblicke kann man gewöhnlich nicht wahrnehmen, weil unser Seh-Apparat mit schnellen unbewussten Augensprüngen operiert: Das ergibt im Kopfkino einen Film mit schnellen Schnitten, bei dem es auf die Einzelbilder kaum ankommt. Nowak aber zwingt die Zuschauer dazu, beim Einzelfoto zu verweilen und die Magie des Moments zu erleben. Das funktioniert besonders gut, wenn die atmosphärisch wirkende Musik passt. Und dafür sorgt Melissa Petker mit ihrem stimmungsvollen Song »My own symphonie«. Der Song klingt fantastisch, super Stimme, kein einziger schiefer Ton! 787,33 € fanden sich in der Kollekte. Der Betrag kommt dem SOS-Kinderdorf Detmold, der Kinder-, Jugend- und Berufshilfe zugute.

Videoclip =>            Sonntag, 29. Juni
Entlassfeier =>        Montag, 30. Juni


Neue Talente

Turn-Olympionikin Nadine Jarosch ist uns noch gut im Gedächtnis. Sie hat ihre Schulzeit hinter sich. Doch hinterlässt sie kein Vakuum: Nachwuchs-Talente der Wettkampfklassen III und IV zeigten Anfang des Jahres beim Bundesfinale im Schulsport ihr Können. Außerhalb des Schulsports macht ein Duo eine gute Figur: Michelle Gnoewych und Kaja Gutzeit kämpften bei der Deutschen Meisterschaft um Sieg und Punkte und zeigten eine eindrucksvolle Leistung, die nach Ansicht von Grabbe-Lehrer und Bundestrainer Michael Gruhl Zukunftsperspektiven eröffnet. 

mehr =>     Donnerstag, 19. Juni


Schönes gegen Hässliches

Gegen die Vermüllung der Schule ankämpfen: Das hat sich der Philosophiekurs der achten Klassen unter Leitung von Frau Hoffmann-Kwiecinski fest vorgenommen. Die Schüler lassen nicht locker: Nach dem Lift Off im November 2013 nun die Stufe 2: Schön bemalte Mülleimer sollen das Müllmonster magisch anziehen. Der Müll soll sich im Eimer wohlfühlen! Richtig einladend hat der Q2-Kunstkurs von Frau Schalk die Mülleimer gestaltet; kleine Kunstwerke sind draus geworden. PopArt-Idole wie Andy Warhol und Roy Lichtenstein standen Modell bei den Zeichnungen der Q2-Schüler. Die hatten mit ihrem Abitur eigentlich alle Hände voll zu tun, hielten es aber trotzdem für wichtig, das Anti-Müll-Unternehmen der Achtklässler zu bebildern. Aila Malik berichtet in Text und Bild über die Aktion und drückt den Dank der Philo-Schüler an die tollen Q2-Zeichner aus.

mehr =>     Donnerstag, 5. Juni


Das Geheimnis der roten Socken

Wollsocken wärmen die Füße. Wissen wir. Aber wie stark ist der Effekt? Das wollten Jungforscher vom Grabbe-Gymnasium genau wissen und machten einen entsprechenden Versuch. Mit freudigem Eifer färbten die Grabbianer dann noch bei unterschiedlichen Temperaturen Wollfäden mit Malventee und Rotebeete-Saft ein, um sie anschließend wieder unter bestimmten Bedingungen auszuwaschen. Wir wissen nicht, was die Forscher am Ende herausbekommen haben. Aber mit dem wissenschaftlichen Versuchsaufbau und den gesicherten Ergebnissen nehmen sie an der zweiten Runde der »Internationalen Junior Science Olympiade (IJSO)« teil. Die IJSO ist ein internationaler Wettbewerb zur Förderung der Nachwuchstalente in den Naturwissenschaften Biologie, Chemie und Physik.  Am Ende werden 6 Schüler ausgesiebt, die das deutsche Team bei dieser Wissenschafts-Olympiade in Sri Lanka vertreten. Grabbe-Lehrer Markus Wischer gibt sich aus Spaß selbstbewusst: »Natürlich sitzen wir mit im Flugzeug.« Warum? »Wir haben die wärmsten und rotesten Socken an.«

Bilder zum Thema =>    Sonntag, 1. Juni


Umweltengel

Ein großer gelber Regenschirm, der Griff ragt in den Himmel. So dient der Schirm als Gefäß. Für was? Dutzende von Bier- und Wasserdosen füllen das ungewöhnliche Transportmittel. Ausgelutscht, leer, zerbeult, schmutzig. ,,Das haben wir auf dem Sportplatz aufgesammelt", berichtet eine Schülerin der Klasse 5s. Ganz aus eigenem Antrieb hat das halbe Dutzend Fünftklässler den Müll gesammelt und bringt ihn nun zur Entsorgung in die Essbar. Vielleicht nicht die richtige Anlaufstelle, aber trotzdem eine gute Idee. Dort wird das hilfsbereite Team schon wissen, wie es weitergeht. Ich stehe als Aufsicht auf dem Pausenhof und freue mir ein Loch in den Bauch. Manchmal zeigen Zwerge den Riesen, wie es geht. [HJG]

    Donnerstag, 15. Mai, 11:15 Uhr


Max meets Moldemort

Wer kann sich noch an Max Droste erinnern? Natürlich wir von Grabbe Online, denn Max hat den Internet-Auftritt des Grabbe-Gymnasiums mächtig vorangebracht. Er war unter anderem auch Schülersprecher, Grabbe-Preisträger und Herausgeber des Schüler-Magazins GGMAG. Ganz nebenbei hat er die Internet-Präsenz der SV aufgezogen und das Abitur 2012 glänzend bestanden. Zurzeit absolviert er eine Ausbildung in der Medienbranche. Warum soll uns das jetzt noch interessieren? Weil Max am Ball bleibt und weiter fleißig Videoclips dreht. Sein jüngster Vlog #7 zeigt die Begegnung mit der Welt Harry Potters. Und er begegnet dem bösen Lord. So, wie Harry ihn bei Dumbledore im Jenseits gesehen hat: als arme, bemitleidenswerte Kreatur.

mehr =>     Sonntag, 11. Mai


Silber aus Berlin               Videoclip des Berliner Sportmagazins =>   

Eine Silbermedaille bringen die Grabbe-Turnmädchen der Wettkampfklasse 3 vom Bundesfinale aus Berlin mit. Doch damit nicht genug: Die jüngere Truppe der Wettkampfklasse 4 schaffte eine Bronze-Medaille ,,zweiter Klasse" und damit einen gewaltigen Achtungserfolg. Das Grabbe-Gymnasium war als einzige Schule aus 16 Bundesländern mit zwei qualifizierten Teams angereist, die beide die Zulassung zum Finale erreicht hatten.

mehr =>     Freitag, 9. Mai


Ein Mann geht durch die Wand

Man kommt nicht daran vorbei, ohne noch einmal genau hinzusehen: Da will einer mit dem Kopf durch die Wand. Blauer Pulli, Blue Jeans, Turnschuh: Nein, das ist nicht Harry Potter am Bahngleis 9 3/4, der den Zug nach Hogwarts im Bahnhof King's Cross um jeden Preis erreichen muss. Es handelt sich vielmehr um eine der überraschenden Installationen des Kunst-LK 2014 unter dem Titel »verwurzelt«. Nicht nur das Gymnasium und seine Gäste kommen in den Genuss der verblüffenden Objekte; die Schüler stellten ihre Kunstwerke auch in der Stadt auf und inszenierten sie im Palais-Garten. Die Passanten fühlten sich zu einer Reaktion animiert, wie die Aufzeichnung von eingefangenen Äußerungen zeigt.

mehr =>     Donnerstag, 10. April

Die Flöte ein Schwert

Ein Liebespaar, ein Held, ein geheimnisvoller Zauberer und die böse Königin der Nacht: Das ist der Stoff, aus dem die Träume sind. Das Sek-I-Orchester hat die märchenhafte Vision in Gestalt der Mozart-»Zauberflöte« über die Bühne der gut gefüllten Neuen Aula gebracht. Das Publikum hat's genossen und mit Beifall nicht gegeizt. LZ-Rezensent Andreas Schwabe erkennt die enorme musikalische Leistung durchaus an, findet jedoch ein Haar in der Suppe: Der Tamino geriet ihm in der optischen Präsentation denn doch ein bisschen zu kriegerisch. Es sei ihm verziehen. Schwabe hat die optische Dimension der Inszenierung wohl nicht verstanden. Schließlich ist er Fachmann für Musik, nicht für Kunst. Eine Entgegnung von Hajo Gärtner.

mehr =>     Sonntag, 30. März


Im Bauch des Wals

Das ist sicherlich eine der spannendsten Geschichten der Weltliteratur: Da wird einer vom Wal verschluckt und nach drei Tagen wieder ausgespuckt. Ist ihm wohl nicht gut bekommen, denn anschließend verkündet er einer großen Stadt den Weltuntergang. Der findet zwar nicht statt, aber Jona steigt zum Star der biblischen Erzählungen auf. Die Story hat Schüler aus dem Religionsunterricht von Beate Nowak so gereizt, dass sie einen 10minütigen Kurzfilm draus gemacht haben. Eindrucksvoll, wie schnell das Trio Kati, Eda und Elias sich die handwerklichen Fähigkeiten des Genres angeeignet hat und wie kreativ sie mit Kamera, Mikrofon und GreenScreen umgegangen sind. Das Filmdebüt des Trios ist eine kleine Verheißung: Nun treten auch die Jüngeren an, ein fabelhaftes, aber sehr schwieriges neues Lern-Medium zu nutzen.  [HJG]

mehr =>     Sonntag, 23. März

Coco mit Bildergalerie

Auf rund 400 Zuschauer schätzt der LZ-Berichterstatter das Publikum des Musicals ,,Coco Superstar'' an den beiden Aufführungsabenden. Die gelungene Inszenierung hat einmal mehr bewiesen, dass groß angelegte Musik-Projekte auch schon mit ganz jungen Grabbe-Musikern möglich sind. ,,Regelmäßig ausufernde Begeisterung'' registrierte der LZ-Rezensent bei den Auftritten von Aljana Arning in der Rolle des Hausmeisters. Auch die Auftritte in großer Formation ernteten kräftigen Applaus.  Die COMBO bildete mit 12 jungen Musikern (Schlagzeug, E-Gitarre, Klavier, Saxophon und Co.) das instrumentale Kraftzentrum der Aufführung.  Damit hat sich das Coco-Superstar-Musical als würdiger Nachfolger des Rock-Mysticals Löwenherz erwiesen, das vor vier Jahren erfolgreich über die Bühne gegangen ist.

mehr =>     Sonntag, 23. März


Helga der Handyhalter stinkt nicht

»Chemie ist, wenn es knallt und stinkt«, hat man früher gesagt, und es gibt auch ein lustiges Video dazu, gedreht am Tag der offenen Tür 2010. Ein Knallbonbon für die jüngeren Schüler. Die älteren dürften eher auf einen anderen Aspekt abfahren: Mit chemischen Kenntnissen eröffnen sich weite Berufsfelder, und Experten-Wissen verwandelt sich flugs in klingende Münze. Vor allem, da die Personalchefs einschlägiger Betriebe ganz scharf auf Nachwuchs sind. Grund genug, einen Leistungskurs Chemie einzurichten, und zwar als Kooperation der drei städtischen Gymnasium. 

mehr =>     Mittwoch, 13. März


Klosterbrunnen - mit vertonter Bildergalerie

Sie haben tüchtig geübt, die Jungs und Mädel vom Orchester der Sek I.  Und zwar dort, wo man alles andere vergessen kann und sich ganz auf die Musik konzentriert, irgendwo in den Wäldern des Sauerlands. Kloster Brunnen war früher einmal eine Einsiedelei. Abgeschiedenheit ist nicht nur musikalisch eine Herausforderung: Unsere Fotografin Sabine Hilbert-Opitz musste auf einen hohen Berg klettern, um sich ins Internet einklinken zu können. Die Krakselei hat sich gelohnt: hier eine Bildergalerie von der musikalischen Trainingswoche. Und ein Gruppenbild. Interessanter noch als die Probenbilder ist der zweite Teil der Lieferung: Die Kinder sind zur Einstimmung auf Mozarts  »Zauberflöte« in fantasievolle Kostüme geschlüpft. Die Aufführung am Donnerstag, 27. März, 18 Uhr in der Neuen Aula, wird bestimmt so zauberhaft wie die Bilder von den Kindern. In der Galerie auf ein Foto klicken und dann den Play-Button drücken (mittlerer Knopf im Menü rechts oben).

zur Bildergalerie =>     Samstag, 8. März


Portraits in Serie

Klassisch schön, hässlich modern, naiv, dämonisch, jung geglättet und doch auch schon faltenreich alt, flächig und profiliert, gerade heraus, schräg, verschmitzt: Die Portrait-Serie in der Altbau-Galerie bietet alles, außer Durchschnittlichkeit. »Ausdrucksstark« ist das treffende Adjektiv für die Bilder, vor  denen viele Flur-Passanten stehen bleiben. Manche werden geradezu elektrisiert: »Mein Gott, ist das schön!« , sagt eine Mittelstufen-Schülerin zu ihrer Freundin. »Kennst du die?« Keine Frage, die Portraits haben was. Endlich mal Bilder, die sich nicht hinter Glas verstecken. So wirken sie verblüffend nah und lassen sich gut fotografieren. Wer in der digitalen Galerie ein Bild auswählt, dann im Funktions-Menü auf den mittleren Play-Button klickt, erlebt gleichzeitig, dass BiD-OWL eine tolle Slide Show bereitstellt, die mit ihrem schwarzen Hintergrund zur Wirkung der Bilder beiträgt.

mehr =>       Freitag, 7. März


Leckere Begrüßung

Der erste Tag in Israel begann für die 25 Reise-Teilnehmer des Schüleraustauschs 2014 gleich mit einem Highlight: Kuchen essen und Jerusalem besichtigen. Sie besuchten das Grab König Davids auf dem Zionsberg, die Klagemauer mit den darunter liegenden Tunneln, das jüdische Viertel, die Grabeskirche und den arabischen Basar. Das Panorama Jerusalems schauten sie sich von den Dächern der Altstadt aus an. Ein gelungener Auftakt also, der in den folgenden Tagen seine Fortsetzung in Tel Aviv und in der Negev-Wüste finden sollte, berichtet Reiseleiterin Eva Lettermann.

mehr =>       Sonntag, 2. März


Ich bin dann mal weg

War schon ein seltsames Gefühl der Leere: Grabbe ohne »die Großen«. Zwei Wochen lang erkundeten Schüler der Jahrgangsstufen 10 und 11 die »außerschulische Wirklichkeit«, wie das in gutem Pädagogendeutsch heißt. Praktikum im Betrieb und im Sozialbereich. Eine Erkundungstour der Realität für die 15- bis 17jährigen, denen der Trip wichtige Erkenntnisse vermittelt hat: Was sie später mal machen oder auf keinen Fall machen wollen. Streng genommen sind Betriebs- und Sozialpraktikum zwei verschiedene Themen. Doch sie haben etwas Wesentliches gemeinsam: Nur wer sich richtig ins Abenteuer hineinstürzt, kommt mit eine wichtigen Erfahrung wieder heraus.

mehr =>       Samstag, 8. Februar 


Musikalische Erinnerung              

Sie sind wohlbehalten zu Hause angekommen, die musikalischen Besucher vom McLean High School Orchestra. Das berichtet Phil Rosenfelt, langjähriger Begleiter des Austausches, in seinem begeisterten Dankesschreiben. In Erinnerung bleibt die Kurzweil intensiver Kommunikation, das gemeinsame Erleben von Attraktionen wie dem zauberhaften Abend mit Jens Heuwinkel und seinen Einradfahrern, effektive Arbeit bei den Konzert-Proben und zwei fulminate Aufführungen mit lustig-leichten Bögen um den klassisch-ernsthaften Gehalt herum. Die amerikanischen Gäste sorgten für eine üppige Präsentation der Ereignisse auf ihrer Homepage mit kompakten Texten und Bildergalerien, deren Aufruf allerdings seine Zeit braucht. Grabbe-Online will da mithalten und versammelt das Material von fleißigen Reportern. Allen voran: Sabine Hilbert-Opitz.

mehr =>       Sonntag, 26. Januar 


Durch das Schwarze Loch

Das Grabbe-Gemeindeleben hat etwas Astronomisches: Da starren alle auf das Abitur wie auf ein geheimnisvolles Riesen-Objekt im Zentrum der Milchstraße und sind doch nicht in der Lage, das wirklich Interessante zu sehen. Wir wissen schlicht nicht, was mit den Abiturienten passiert, wenn sie hinter dem Ereignis-Horizont verschwinden. Doch Pauline Levesque will - ein paar Lichtmonate vom Abi-Hole entfernt - jetzt schon wissen, was später mit ihr geschehen wird. Deshalb hat sie nachgeforscht, wie es bekannten Abinauten des Jahrgangs 2013 ergangen ist.

mehr =>           Sonntag, 12. Januar


Handymania

Lust und Leid am Smartphone: Markus Thielemann und Fabian Wahren packen ein
»heißes Eisen« an und thematisieren in ihrem jüngsten Kurzfilm das Thema
»Handy in der Schule« aspektreich. Der Clip macht deutlich, wie unverzichtbar dieses Kommunikationsmittel im Schüler-Alltag ist, wie sehr es aber auch nerven kann. 

Videoclip              Mittwoch, 8. Januar


Dieses war der zweite Streich

»Unglaublich!« Dieses Adjektiv rutscht Klaus Worms, dem Leiter der Landesstelle Schulsport, heraus: Zum dritten Mal in Folge treten Grabbe-Turnerinnen mit zwei Teams im Bundesfinale an, mit WK3 und WK4. Vom Start weg gaben die »alten Hasen« (Jahrgangsstufe 1999-2002) die Führung nicht mehr ab, während die ganz Jungen hart zu kämpfen hatten. Sie wurden zwar gejagt, aber nicht besiegt.          

Die gegnerischen Amazonen waren zum Landesfinale angetreten, um den Spieß endlich mal umzudrehen. Ehrgeizige  WK4-Turnerinnen vom Goethe-Gymnasium in Dortmund lieferten sich mit den Grabbe-Mädchen ein Kopf-an-Kopf- Rennen, das sie am Ende jedoch genau so knapp verloren wie in den vergangenen Jahren. Luci, Hannah, Antonia, Karoline und Emelie holten sich das Ticket zum Bundesfinale (6. bis 10. Mai). Ein Traum für Grabbe, ein Albtraum für Goethe, der nur schwer damit hätte leben können, auf Dauer immer nur der zweite Sieger zu sein. 

WK3 =>     
WK4 =>       Donnerstag, 6. Januar


Rottpokal 2014

Die Begeisterung für den Fußball kennt im Weltmeister- schaftsjahr keine Grenzen, stellt Sportlehrer Thomas Borowek fest. Das zeigte sich beim Rottpokal in Form einer hohen Einsatzbereitschaft und guten Leistungen, wobei gerade die Torleute viel Mut und Können bewiesen und sich ein besonderes Lob verdient hätten. 

Bericht => 
Bildergalerie  =>  

Sonntag, 21. Dezember

Im Landtag

Sowi-Schüler vom Grabbe haben den Landtag in Düsseldorf besucht und viel Pech gehabt:  Wegen des Bahnstreiks fiel die geplante Plenarsitzung aus und sie besichtigten einen leeren Raum. Trotzdem standen politische Gesprächspartner  zur Verfügung, der Tag verlief informativ und am Nachmittag  gab es Kaffee und Kuchen. Dass die Heimfahrt zu einem Desaster geriet, hatten Schüler zu verantworten, die  verspätet im Bahnhof eintrudelten: Da war der Zug schon längst abgefahren.

mehr => 

Freitag, 5. Dezember

DJO und Grabbe

Was hat das Detmolder Jugendorchester mit dem Grabbe-Gymnasium zu tun? Dieser Zusammenhang ist längst nicht allen Mitgliedern der Schulgemeinde klar. Anlässlich der beiden fulminanten, klassisch orientierten Konzerte vom Sonntag und Montag löst Orchesterleiter Udo Mönks das Rätsel: Das DJO heißt aus Tradition noch so, ist aber längst zum großen Sinfonie- Orchester der Schule geworden und besteht seit mittlerweile 60 Jahren. Das haben nicht mal die Beatles oder Stones geschafft.

mehr => 

Montag, 24. November

Emil und die Detektive

David, Max, Lennart und Lars haben Erich Kästners Geschichte nicht nur gelesen, sondern die Schlüsselszene in einen kleinen Videoclip umgesetzt: Grundeis wird verhaftet. Nun haben Maitreya, Lara, Linnea und Astou aus der Klasse 6m mit SOS nachgelegt.

Grundeis verhaftet =>
SOS => 

Sonntag, 9. November


Sucht eindämmen

Die Aktionstage Sucht hat immer eine Geschichte bot vom 7. bis 16. November ein vielfältiges Programm. Dabei ging es nicht nur um Drogen, sondern auch um die grassier- ende Online-Abhängigkeit vieler Kinder und Jugendlicher.

Dienstag, 28. Oktober

Sponsorenlauf

5000 Euro für das westfälische Kinderdorf in Ghana: Da freut sich dessen Leiter Sampson Owusu-Boampong. Die üppige Spende ist das Resultat des jüngsten Sponsorenlaufs. Inzwischen liegen auch Fotos vor.

mehr => 

Mittwoch, 2. Oktober



Berenike Ladleif

Sporttalente tummeln sich im Grabbe. Nicht nur die Turnerinnen, auch die Stabhochspringerinnen mischen auf nationaler Ebene mit. Bei den erstmals ausgetragenen U16- Meisterschaften in Köln ging Berenike Ladleif an den Start und erreichte in 3,05 Metern Höhe Rang 9. Teamkollegin Erin Sand (Gymnasium Horn-Bad Meinberg) erreichte Platz 4. Die Siegerin Lea Faltermann (LAZ Zweibrücken) siegte mit 3,50 Metern. Foto: Dirk Gantenberg (vergrößern durch Anklicken)

Sonntag, 24. August

Trickfilm lernen

Es gibt ein sehr einfach zu erlernendes Trickfilm-Programm. Besonderheit: Man braucht kein File herunterladen und installieren. Die Arbeit wird in der Cloud (auf einem entfernten Server) ausgeführt. Go!Animate heißt die Revolution.  Timo hat mich darauf aufmerksam gemacht und sich die Anwendung schon selbst beigebracht. Sein Beispiel.
Er hat auch schon ein Einführungs-Tutorial erstellt:
Hier klicken! Wer GO!Animate lernen will, hat es nicht schwer: Er wird gleich mit einem instruktiven Tutorial begrüßt. Die kostenlose Nutzung hat einen kleinen Haken: Die Videoclips dürfen maximal 30 Sekunden lang sein. Das reicht aber für den Einstieg ins Metier. Hier mein Beispiel, das ich in 3 Minuten hergestellt habe.   [HJG]

Sonntag, 24. August

Wiedereintritt in
die Erdatmosphäre

Ich hoffe, ihr hattet galaktische Sommerferien. Bei mir jedenfalls war es so. Deshalb ist viel Stoff liegengeblieben, den ich jetzt fürs beginnende neue Schuljahr aufarbeite. Es fängt tatsächlich recht spannend und unterhaltsam an. Berichte aus dem alten Schuljahr findet ihr  wie gewohnt im Archiv wieder.     [HJG]

Sonntag, 17. August

Küsschen links
Küsschen rechts

In Frankreich wird viel geküsst: Das erlebt der Besucher des Landes schon bei der Begrüßung. Ist aber gar nicht so intim gemeint: ein herzliches Begrüßungsritual halt. Grabbianer erlebten eine Woche lang französische Lebensart in St. Omer.

mehr =>
Samstag, 12. Juli

Pompös

Kräftige Akzente setzte das DJO beim Sommerkonzert, das am Dienstag und Mittwoch, 24./25. Juni, in zwei Aufführungen in der Neuen Aula über die Bühne ging. Was daran pompös war? Zum Beispiel Edward Elgars »Pomp and Circumstances«. Grabbe Online dokumentiert den LZ-Bericht.

LZ-Bericht =>
Plakat =>
mehr =>
Mittwoch, 26. Juni

Bestes Bild

Mara-Lena Burg hat für den Wettbewerb »Stimmen aus Europa« gemalt und damit den ersten Platz erobert. Ihr Preis: eine Wochenendreise nach Brüssel.

mehr =>
Freitag, 6. Juni

Einfach so weg

Das ist der Titel, mit dem zwei Fünftklässlerin beim AWO- Kompositionswettbewerb gewonnen haben. Die Beiden bekommen nun Gelegenheit zu einem Live-Auftritt, ernten eine CD mit ihren Songs und nehmen im Herbst an einem Musik-Workshop teil.

mehr =>
Freitag, 6. Juni

Sparpolitik adé

Jugend trainiert für Olympia: Dieser Wettbewerb der Schulen wird auch in Zukunft in gewohnter Weise finanziell unterstützt. War's die Unterschriftensammlung gegen den Sparplan oder eine höhere Einsicht im Kanzleramt: Peter Kollotzek behält jedenfalls nicht recht mit seine Warnung, was ihn sicherlich freuen wird.

mehr =>
Samstag, 7. Juni

Studienfahrten

Frankfurt ist die Stadt der Bullen und Bären: Das wissen alle, die sich für die Börse interessieren. Aber es gibt noch viele andere interessante Aspekt der Main-Metropole. Die Bio- und Mathe-Leistungskurse Q1 haben sich eine Woche vor den Osterferien mal genau umgesehen. Den Leistungskurs Geschichte zog es hingegen nach Berlin.

mehr =>
Freitag, 12. Mai

Trauer um Dr. Broer

Warum heißt unsere Schule Grabbe-Gymnasium? Dafür hat Dr. Werner Broer 1966 gesorgt und zusätzlich die verstärkte Profilierung der musisch-künstlerischen Ausrichtung durchgesetzt. Wenn man so will: Er ist der Vater der Profilfächer, die ohne Zweifel den besonderen Charme der Schule ausmachen. 19 Jahre lang hat er die Schule geleitet und ihr Wesen geprägt. Später kam noch die sportliche Ausrichtung hinzu, die eng mit dem Namen Jochen Dörrer verbunden ist (Symbiose mit dem Turnleistungszentrum Lippe).

mehr =>
Samstag, 10. Mai

Smartphone

Alles neu macht der Mai: Das gilt auch für die Grabbe-Homepage. Smartphone-Nutzern bietet sich eine neue Optik: Die Hauptseite wird auf eine Pixelbreite von 800 optimiert, wenn der User mit einem Smartphone oder Tablet unter 1000 Pixel Breite ankommt. Die gewohnte PC-Optik gibts ab 1024 Pixel.

mehr =>
Donnerstag, 1. Mai

Französisch

Nun bietet auch das Fach Französisch eine Internet-Präsenz. Die GK-Schüler berichten in Text und Bild über ein Medienprojekt: Verschiedene Gruppen haben einen Film gedreht, einen Foto-Roman entwickelt, ein Buch mit selbst gemalten Bildern geschrieben, einen Comic gezeichnet sowie einen Brief und ein Tagebuch verfasst. Ausgangspunkt ist der  Song »Où t'es papa« des belgischen Edel-Rappers Stromae.

mehr =>
Sonntag, 13. April



Abflug

Reise ins Traumland oder Griff ins Klo? Der neue Clip der Video AG bietet alles, nur keine Langeweile. Diese Jungs sind mutig und haben keine Angst vor eventuellen  abfälligen Bemerkungen von gehässigen Neidern. Nur so kommt man in einer Risiko-Branche voran. Top oder Flop - der Trailer macht auf jeden Fall neugierig.

mehr =>
Freitag, 11. April

Grabbe: Nachrichten

Ein Bonbon für Nostalgiker: Die Grabbe-Nachrichten bieten nun einen Rückblick bis ins Jahr 1989. Damals wurden sie mit der Schreibmaschine geschrieben, liebevoll von Hand illustriert, enthielten Gedichte und Rätsel, deren Lösung sogar prämiert wurde. Layout-Regeln spielten eine untergeordnete Rolle und machten einer ungestümen Kreativität Platz. Trotz aller Verschiedenheit entdeckt der Grabbe-Kenner doch ganz schnell die Standard-Themen der Schule. 

mehr =>
Sonntag, 9. März

Sprachdiplom

DELF, das ist keine neue Abkürzung für Delfin  oder delicious failure, denn DELF ist eine französische Angelegen- heit.Schüler setzen den Samstagnachmittag als zusätzliche Lernzeit ein, um dann die Prüfung für ein begehrtes Zertifikat zu schaffen: das Diplôme d'études en langue française. Was man damit anfangen kann? Französisch-Lehrerin Antje Pentinghaus erklärt es uns.

mehr =>
Samstag, 22. Februar



Internet-Führerschein

Auch in diesem Jahr macht das Grabbe-Gymnasium beim safer internet day mit. Dazu bietet die Fachschaft Informatik Workshops für die Klassen 5 bis 7 an und organisiert einen Elternabend. Fabian Wahren und David Locher zeigen, wie die ganz Jungen für die Datenautobahn fit gemacht werden: Sie schaffen problemlos den Internet-Führerschein.

mehr =>
Mittwoch, 12. Februar

Förderverein im SLZ

Die Mitglieder des Fördervereins treffen sich am Montag, 10. März, um 19.30 Uhr im SLZ zur Jahreshaupt- versammlung.

Tagesordnung =>
Montag, 10. Februar



Sprung an die Spitze

Das Training zahlt sich aus: Desiree Singh springt mit ihrem Zauberstab wieder über 4,20 Meter und ist damit in Leverkusen westdeutsche Vizemeisterin geworden. Auch Laura Schnitzerling (Platz 6) und Tina Rother (Platz 4) drangen in luftige Höhen vor.

mehr =>
Freitag, 7.Februar