Krabbelianer

Zu den ,,Grabbianern"
kommen die ,,Krabbelianer"

Detmolder Gymnasium eröffnet eigene Kleinkindbetreuung

Detmold. Sek 1 und Sek 2 sind am Grabbe-Gymnasium bekannte Abkürzungen für die Sekundarstufen. Jetzt kommt U-3 hinzu. Mit dem Halbjahreswechsel öffnet das Detmolder Gymnasium am Montag seine eigene Kleinkindbetreuung für Lehrer- und Schülerkinder.  Die Schule begibt sich damit auf Neuland. 
Nach ihren Recherchen gibt es nur eine weitere Schule in OWL, die ebenfalls eine Betreuung für Kleinkinder in ihren Mauern hat. Aber Schulleiter Werner Klapproth hat handfeste Gründe für das Projekt. In den vergangenen Jahren hat sich das Kollegium der Schule deutlich verjüngt, und unter den jungen Lehrkräften sind viele Frauen. Ihnen will die Schule mit der Tagesbetreuung den schnellen Wiedereinstieg in den Beruf ermöglichen.

Diesen Wunsch hatte auch Tanja Brentrup-Lappe (34). Ihre Tochter Hannah ist neun Monate alt und jetzt eines der fünf ,,Krabbelianer"-Kinder im Alter zwischen sechs Wochen und 13 Monaten. Sie werden von Tagesmutter Stefanie Stahlberg betreut, während die Englisch-Lehrerin Unterricht gibt. ,,Wir brauchen sie ganz nötig", sagt Werner Klapproth, in der Fremdsprache sei Lehrpersonal knapp.

Eine andere Pädagogin mit den Fächern Chemie und Physik komme auch wieder, weil es die Betreuung für ihr Kind gebe. So steige auch die Attraktivität des ,,Grabbe" als Arbeitsplatz. Gleichzeitig komme man damit der sozialen Verantwortung gegenüber den Schülern nach. So ist unter den "Krabbilianern" auch der Nachwuchs einer jungen Frau, die durch die Betreuung die Möglichkeit hat,  mit ihrer Jahrgangsstufe 13 das Abitur abzulegen.

Für die Mütter ist der Vorteil die Nähe zum Kind. Sie haben keine zusätzlichen Wege und sind falls notwendig schnell zur Stelle.  ,,Das ist einfach ein gutes Gefühl", sagt Tanja Brentrup-Lappe.
Elternpflegschaftsvorsitzende Stefanie Stahlberg und Lehrerin Beate Bossmanns haben das Projekt angestoßen. Stefanie Stahlberg ließ sich in 160 Stunden zur Tagesmutter ausbilden.

LZ vom 9. Februar 2012
 

weiter zu: